Spekulanten als Stadtplaner: Pressegespräch am 22. Februar, 9:30

Bei einem Pressefrühstück informieren ExpertInnen zu Denkmalpflege und zur UNESCO am Mittwoch den 22. Februar ab 9:30 Uhr im Cafe Heumarkt. In unmittelbarer Nähe zum Standort des problematischen Projektes, das Stein des Anstoßes größerer öffentlicher Proteste darstellt, wird über die Grundlagen zum Bau in der Kernzone eines Welterbes, die Forderungen der UNESCO und ihre Gründe und mögliche Alternativprojekte informiert. Außerdem geht es darum, was bei der Projektplanung schief ging und warum so viele Menschen nun dagegen protestieren.

Pressefrühstück, Cafe Heumarkt, UNESCO Weltkulturerbe Wien

Pressefrühstück: Eislaufverein - Spekulanten als Stadtplaner

Datum: 22.02.2017, 09:30 - 10:30 Uhr
Ort: Am Heumarkt 15, 1030 Cafe Heumarkt, Österreich


Mag. Gabriele ESCHIG, Generalsekretärin der UNESCO-Austria 
DI Dr. Friedmund HUEBER, Univ.-Prof. für Bauforschung und 
Denkmalpflege, Architekt und Raumplaner 
HR Dr. Andreas LEHNE, Kunsthistoriker, bis 2016 Leiter der Abt. für Inventarisation und Denkmalforschung im Bundesdenkmalamt. 
HR Dr. Wilfried LIPP, Univ.-Prof., Kunsthistoriker, Präsident von 
ICOMOS Austria (Internationaler Rat für Denkmalpflege). Weiters: 
Prof. Gerhard RUISS, Schriftsteller, Musiker, Leiter Literaturhaus

 

Rückfragen & Kontakt zum Pressefrühstück:

Univ. Prof. Dr. Friedmund Hueber, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege (ÖGDO), www.denkmal-ortsbildpflege.at, mobil: 0676 / 710 45 45


Wir haben uns bereits früh mit dem Sachverhalt auseinandergesetzt. Als sich abzeichnete, dass der Bau ohne großen öffentlichen Druck wohl nicht mehr abzuwenden sei, haben wir eine Petition eingerichtet.

JETZT UNTERSCHREIBEN!
Open Petition, Petition gegen den Hochhausbau und für den Erhalt des UNESCO-Weltkulturerbes

Rückfragen & Kontakt zur Petition:

Gabriele Gerbasits

 

Gabi Gerbasits
Geschäftsführung IG Kultur
@email
Tel: +43 (1) 503 71 20
Mobil: +43 (650) 503 71 20
 

 

 

Ähnliche Artikel

Rettungsschirm Kunst Kultur Mit unerbittlicher Schärfe hat uns die derzeitige Pandemie die Vulnerabilität der täglichen Arbeitswelt von Kunst- und Kulturschaffenden vor Augen geführt. Die Krise ist ein Weckruf an die Politik, nachhaltige Änderungen herbeizuführen: Weg von kurzfristigen Rettungsleinen, hin zu soliden, krisenfesteren Sicherungssystemen, die in Partner*innenschaft mit dem Kunst- und Kultursektor erarbeitet werden. In einem gemeinsamen Kommuniqué skizzieren Interessenvertretungen des Kunst- und Kulturbereichs Wege aus der Krise.
Wie die Koalitionsverhandlungen ausgehen und welche Akzente die zukünftige Regierung im Kulturbereich setzt, ist ungewiss. Pflichtprogramm ist die Einhaltung internationaler Verpflichtungen, die Österreich mit Beitritt zur "UNESCO-Konvention kulturelle Vielfalt" auch im Bereich zeitgenössischer Kunst und Kultur eingegangen ist. In einem Offenen Brief an die Kultursprecher*innen und Regierugnsverhandler*innen mahnt die "ARGE Kulturelle Vielfalt" die Umsetzung dieser Verpflichtungen ein.
Von A wie Absicherung bis Z wie Zugangsbarrieren. In einem gemeinsamen Kommuniqué legen Interessensverbände der Kunst- und Kulturschaffenden ihre Analyse zum Stand der Kulturpolitik in Österreich dar. Ausgangspunkt sind die internationalen Verpflichtungen, die Österreich mit Beitritt zur „UNESCO-Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen“ eingegangen ist.